Zum Hauptinhalt springen

Die alten Dämonen sind k. o. und die Griechen benommen

Die Radikale Linke ist dabei, sich zur stärksten Kraft aufzuschwingen. Parteichef Alexis Tsipras verspricht den Griechen, dass sie ihr altes Leben zurückhaben können. Was braut sich da eigentlich zusammen?

Der Chef der Radikalen Linken, Alexis Tsipras, feuert seine Attacken gegen die EU vor Kameras wie auf Twitter ab. Foto: Yannis Kontos (Polaris, Dukas)
Der Chef der Radikalen Linken, Alexis Tsipras, feuert seine Attacken gegen die EU vor Kameras wie auf Twitter ab. Foto: Yannis Kontos (Polaris, Dukas)

Als der Werber Peter Economides im November 2011 eine Gruppe griechischer Geschäftsleute in einem mittlerweile legendären Vortrag beschwor, sich verdammt noch mal endlich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen, da zeigte er ihnen den berühmten Apple-Werbespot aus dem Jahre 1997: «Think Different». Der Spot ist eine Ode: «Auf die Verrückten. Die Aussenseiter. Die Unruhestifter. Jene, die Regeln nicht mögen und den Status Quo nicht respektieren.» Apple sei damals kurz vor der Pleite gestanden, erklärte Economides, einer der Schöpfer des Spots, seinem Publikum. «Und heute?» Economides, ein in Südafrika geborener Grieche, blickte in die verzagten Gesichter seiner Landsleute und rief: «Lasst uns verrückt sein!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.