Zum Hauptinhalt springen

Die abgesagte Revolution

TA-Religionsexperte Michael Meier über die Familiensynode im Vatikan.

Die Diskriminierten sind nun auch die Geprellten. Das Abschlussdokument der Synode nimmt zurück, was der Zwischenbericht noch vollmundig versprach: Wiederverheiratete sollen zur Kommunion zugelassen werden. Homosexuelle sind in der Kirche willkommen, weil sie ihre Gaben einbringen können. Das waren neue Töne aus der katholischen Leitungsetage. Was gewisse Medien vorschnell von «Revolution im Vatikan» oder von «pastoralem Erdbeben» sprechen liess.

Das Abschlussdokument indes sagt die Revolution wieder ab. Es verkündet im Gegenteil die alte Leier: Die Ehe bleibt unauflöslich. Lebensgemeinschaften von Homosexuellen haben keinerlei ­Ähnlichkeit mit der gottgewollten Ehe. Dennoch muss man ihnen mit Respekt und Takt begegnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.