Zum Hauptinhalt springen

Deutschland schrumpft

Zu wenig Kinder, zu wenig Einwanderer und zu viele Hochqualifizierte, die wegziehen: Deutschland verliert Einwohner. Die Wirtschaftskraft droht in den nächsten Jahrzehnten stark zu sinken.

Während es in der Schweiz langsam eng wird, hat Deutschland ein ganz anderes Problem: Das Land schrumpft. Heute leben knapp 82 Millionen Menschen in der Bundesrepublik, rund 700'000 weniger als 2002. Und die Prognosen sind erschreckend: Bis in 50 Jahren könnte die Zahl der Deutschen auf weniger als 65 Millionen sinken, so hat das Statistische Bundesamt errechnet. Die Gründe: Die Geburtenrate ist mit 1,37 Kindern pro Frau viel zu tief; die Zuwanderung vermag diese Verluste nicht zu kompensieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.