Zum Hauptinhalt springen

«Der Wahlkampf geht gleich weiter»

Präsident Sarkozy darf die Operation in Toulouse als Erfolg werten, sagt Korrespondent Oliver Meiler. Und er erklärt, warum Mohammed Merah ein Einzelfall war.

Amir Ali
Die Spuren der Schiesserei sind gut sichtbar: Ein Polizist des Raid-Kommandos besichtigt die Wohnung von Mohammed Merah in Toulouse. (23. März 2012)
Die Spuren der Schiesserei sind gut sichtbar: Ein Polizist des Raid-Kommandos besichtigt die Wohnung von Mohammed Merah in Toulouse. (23. März 2012)
Keystone
Im Hochparterre: Polizisten sichern am Tag nach der Erstürmung Spuren vor der Wohnung des Attentäters. (23. März 2012)
Im Hochparterre: Polizisten sichern am Tag nach der Erstürmung Spuren vor der Wohnung des Attentäters. (23. März 2012)
AFP
Nach der Erstürmung: Die Polizei sichert die Spuren vor Ort. (22. März 2012)
Nach der Erstürmung: Die Polizei sichert die Spuren vor Ort. (22. März 2012)
AFP
Zurück nach Hause: Die Bewohner der Rue du Sergent Vigné in Toulouse dürfen wieder in ihre Wohnungen. (22. März 2012)
Zurück nach Hause: Die Bewohner der Rue du Sergent Vigné in Toulouse dürfen wieder in ihre Wohnungen. (22. März 2012)
AFP
Ein langer Einsatz endet: Die Spezialeinheit Raid verlässt den Tatort. (22. März 2012)
Ein langer Einsatz endet: Die Spezialeinheit Raid verlässt den Tatort. (22. März 2012)
AFP
Der französische Innenminister Claude Guéant informiert die Medien über den Tod von Mohammed Merah. Er sei bei der Erstürmung aus dem Fenster gesprungen. (22. März 2012)
Der französische Innenminister Claude Guéant informiert die Medien über den Tod von Mohammed Merah. Er sei bei der Erstürmung aus dem Fenster gesprungen. (22. März 2012)
AFP
Grosse Hektik: Die Polizei während der Erstürmung des Hauses in Toulouse. (22. März 2012)
Grosse Hektik: Die Polizei während der Erstürmung des Hauses in Toulouse. (22. März 2012)
AFP
Lautes Knallen: Bei der Erstürmung des Hauses kommt der mutmassliche Serienattentäter von Toulouse ums Leben. Drei Polizisten werden beim Einsatz verletzt, einer «recht schwer».
Lautes Knallen: Bei der Erstürmung des Hauses kommt der mutmassliche Serienattentäter von Toulouse ums Leben. Drei Polizisten werden beim Einsatz verletzt, einer «recht schwer».
AFP
Mitglieder der Spezialeinheit Raid besprechen sich vor dem Haus des mutmasslichen Attentäters Mohammed Merah in Toulouse. (22. März 2012)
Mitglieder der Spezialeinheit Raid besprechen sich vor dem Haus des mutmasslichen Attentäters Mohammed Merah in Toulouse. (22. März 2012)
AFP
Verhärtung der Fronten: Über 30 Stunden belagern die Polizisten das Haus. (22. März 2012)
Verhärtung der Fronten: Über 30 Stunden belagern die Polizisten das Haus. (22. März 2012)
AFP
Hoher Besuch: Der französische Innenminister Claude Guéant begrüsst die Polizisten vor Ort. (22. März)
Hoher Besuch: Der französische Innenminister Claude Guéant begrüsst die Polizisten vor Ort. (22. März)
AFP
Die Mutter von Mohammed Merah auf dem Weg zur Polizeistation in Toulouse. (22. März 2012)
Die Mutter von Mohammed Merah auf dem Weg zur Polizeistation in Toulouse. (22. März 2012)
Keystone
Erste Bilder des mutmasslichen Attentäters von Toulouse: Aufnahmen des französischen Fernsehsenders France 2 zeigen Mohammed Merah in einem Auto. (21. März 2012)
Erste Bilder des mutmasslichen Attentäters von Toulouse: Aufnahmen des französischen Fernsehsenders France 2 zeigen Mohammed Merah in einem Auto. (21. März 2012)
Screenshot France2
Die Polizei hat in der Nacht die Fensterläden seiner Wohnung in die Luft gesprengt. Damit verfolgt sie das Ziel, Merah wach zu halten. (22. März 2012)
Die Polizei hat in der Nacht die Fensterläden seiner Wohnung in die Luft gesprengt. Damit verfolgt sie das Ziel, Merah wach zu halten. (22. März 2012)
Reuters
Kurz vor Mitternacht erhalten die Polizisten vor Ort Verstärkung und rüsten sich mit schusssicheren Westen aus. (21. März 2012)
Kurz vor Mitternacht erhalten die Polizisten vor Ort Verstärkung und rüsten sich mit schusssicheren Westen aus. (21. März 2012)
Keystone
Stundenlang warten französische Polizisten darauf, den Attentäter festnehmen zu können. (21. März 2012)
Stundenlang warten französische Polizisten darauf, den Attentäter festnehmen zu können. (21. März 2012)
Reuters
Ausnahmezustand in Toulouse: Die Spezialeinheiten von Raid warten auf weitere Befehle. (21. März 2012)
Ausnahmezustand in Toulouse: Die Spezialeinheiten von Raid warten auf weitere Befehle. (21. März 2012)
AFP
Präsident Nicolas Sarkozy wird in Echtzeit über die Abläufe in Toulouse informiert: Die Polizei vor dem Gebäude an der Rue du Sergent Vigné in Toulouse, wo sich der Verdächtige Mohammed Merah verschanzt. (21. März 2012)
Präsident Nicolas Sarkozy wird in Echtzeit über die Abläufe in Toulouse informiert: Die Polizei vor dem Gebäude an der Rue du Sergent Vigné in Toulouse, wo sich der Verdächtige Mohammed Merah verschanzt. (21. März 2012)
AFP
1 / 20

Der mutmassliche Attentäter von Toulouse ist tot. Ein Erfolg für Nicolas Sarkozy?

Oliver Meiler: Die Regierung wollte ihn eigentlich lebend. Aber das Drama ist vorbei, auch wenn es über 30 Stunden gedauert hat. Sarkozy hat die Angelegenheit gelöst, da gibt es nichts zu diskutieren. Niemand wird Mohammed Merah nachtrauern. Operativ war es ein Erfolg für Sarkozy.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen