Zum Hauptinhalt springen

Der Mann mit dem Geil-O-Mobil

In Österreich zieht ein 24-Jähriger in die Regierung, der mit schlüpfriger Wahlwerbung auffiel. Nun soll er als Staatssekretär über die Integrationspolitik des Landes bestimmen.

Ein Schnösel und stolz darauf: Sebastian Kurz.
Ein Schnösel und stolz darauf: Sebastian Kurz.
Reuters

In einer an Geschmacklosigkeiten nicht gerade armen Wahl in Wien waren sie die Geschmacklosesten. Junge Männer und Frauen, die in einem «Geil-O-Mobil» genannten schwarzen Hummer durch die Stadt kreuzten, «Geilmacher-Gummis» verteilten und mit Sprüchen wie «24 Stunden Verkehr für Wien» für ihre Partei warben. Flott und locker wollte die Jugendgruppe der Österreichischen Volkspartei wirken. Ihre Zielgruppe aber verstand die Botschaft «Schwarz macht geil» nicht: Die ÖVP sackte bei den Wiener Wahlen im Oktober 2010 auf das schlechteste Ergebnis aller Zeiten ab. Besonders schlecht schnitt sie bei den Jungwählern ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.