Zum Hauptinhalt springen

Der Kniefall eines Kriegshetzers

Serbiens Staatschef Tomislav Nikolic bittet um Vergebung für den Massenmord in Srebrenica. Er möchte in die Zukunft blicken, nach Europa – wenn da nur nicht die Vergangenheit wäre.

Kann nicht mehr rücksichtslos poltern und drohen: Tomislav Nikolic ist heute serbischer Staatspräsident.
Kann nicht mehr rücksichtslos poltern und drohen: Tomislav Nikolic ist heute serbischer Staatspräsident.
Keystone

Dem Totenreich war Tomislav Nikolic schon immer nahe. Am Anfang seines Berufslebens verwaltete er in der zentralserbischen Industriestadt Kragujevac das Bestattungswesen, später, als der Vielvölkerstaat Jugoslawien in den 90er-Jahren zerbrach, kämpfte der stets melancholisch blickende Mann für ein Grossserbien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.