Zum Hauptinhalt springen

«Den Schleppern gehen die Boote aus»

Trotz der Ausweitung der Rettungsmission im Mittelmeer kommt es noch immer zu grossen Flüchtlingstragödien. Hat die EU versagt? Die Einschätzung der Experten.

Die EU hat im Mittelmeer aufgerüstet: Eine Drohne nimmt ein Flüchtlingsboot ins Visier, das 369 Menschen transportiert. (Anfang Mai 2015/Bild: Italienische Polizei)
Die EU hat im Mittelmeer aufgerüstet: Eine Drohne nimmt ein Flüchtlingsboot ins Visier, das 369 Menschen transportiert. (Anfang Mai 2015/Bild: Italienische Polizei)

«Die Europäische Union wird alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, um den Verlust weiterer Menschenleben auf See zu verhindern.» Das gaben die Staats- und Regierungschefs Ende April nach ihrem Flüchtlings-Krisengipfel zu Protokoll. Aufgeschreckt hatte sie ein Unglück vor der libyschen Küste, bei dem geschätzt gegen 800 Menschen ertranken. Diese Woche ist das Thema wieder in den Schlagzeilen. Rund 200 Flüchtlinge werden seit dem Kentern eines Bootes am Mittwoch noch immer vermisst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.