Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Charbs Vermächtnis

In seinem posthumen Essay geht er gegen die ins Gericht, die sich gerne auf der richtigen Seite wähnen: «Charlie Hebdo»-Chefredaktor Stéphane Charbonnier, genannt Charb. (19. September 2012)
Am Ende kommt Charb in seinem Essay immer wieder auf einen einfaches Argument zurück: Der Rassismus werde mit Islamophobie verwechselt, die Islamophobie mit Rassismus. (19. September 2012)
Gedenken an Charb: Am 7. Januar 2015 stürmten die Brüder Kouachi mit Kalaschnikows bewaffnet die Redaktionsräume von «Charlie Hebdo». Sie erschossen zuerst Charb, dann elf weitere Menschen. (16. Januar 2015)
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.