Zum Hauptinhalt springen

Boris Johnson sitzt künftig am britischen Kabinettstisch

Er gilt als parteiinterner Kritiker des wiedergewählten Premierministers mit stark europakritischer Grundhaltung: Trotzdem holt Cameron den Bürgermeister von London in sein Kabinett.

Legerer Auftritt: Boris Johnson erscheint mit Rucksack und Fahrradhelm am noblen Regierungssitz. (11. Mai 2015)
Legerer Auftritt: Boris Johnson erscheint mit Rucksack und Fahrradhelm am noblen Regierungssitz. (11. Mai 2015)
Ben Stansall, AFP

Der britische Premierminister David Cameron holt seinen parteiinternen Rivalen Boris Johnson in die Regierung. Johnson werde an den Kabinettssitzungen teilnehmen, gehöre aber keinem Ressort an, teilte Cameron über Twitter mit:

Der für seine exzentrischen Auftritte bekannte Londoner Bürgermeister werde sich im letzten Jahr seiner Amtszeit weiter auf die Kommunalpolitik konzentrieren. Johnson hatte seinen Rucksack und seinen Fahrradhelm in der Hand, als er durch die berühmte Tür mit der Hausnummer 10 in der Downing Street trat.

Parteiinterner Kritiker

Britische Medien hatten berichtet, Johnson könnte in einem Jahr einen wichtigen Kabinettposten zugewiesen bekommen. Er gilt als parteiinterner Kritiker Camerons mit stark europakritischer Grundhaltung. Allerdings wird ihm auch nachgesagt, dass ihm der wohl inszenierte Auftritt näher liege als die Sachpolitik.

Cameron hatte bereits am Freitag Finanzminister George Osborne, Innenministerin Theresa May, Aussenminister Philip Hammond und Verteidigungsminister Michael Fallon in ihren Ämtern bestätigt. Das Justizressort wird künftig Michael Gove einnehmen. Wirtschaftsminister wird Sajid Javid, bisher für Kultur und Medien zuständig.

SDA/pst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch