Zum Hauptinhalt springen

Berliner Polizei verhaftet drei Terrorverdächtige

Drei in Berlin festgenommene Männer sollen enge Kontakte zum IS gepflegt haben. Sie verkehrten in derselben Moschee wie der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri.

Treffpunkt von Terroristen? Eingang der «Fussilet»-Moschee in Berlin-Moabit. (Archivbild)
Treffpunkt von Terroristen? Eingang der «Fussilet»-Moschee in Berlin-Moabit. (Archivbild)
Rainer Jensen/DPA, Keystone

In Berlin sind am Dienstag drei Männer unter Terrorverdacht verhaftet worden. Es habe Durchsuchungen und Festnahmen mit Haftbefehlen gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Es gehe um den Verdacht auf Terror und Islamismus.

Die Federführung liege bei der Staatsanwaltschaft. Als erstes hatte die «Bild»-Zeitung über die Festnahmen berichtet. Nach Informationen des Blattes ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Umstrittene Moschee

Die Männer sollen laut «Bild» enge Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und Irak gehabt haben. Die Polizei bestätigte einen Zusammenhang mit dem IS zunächst nicht. Hinweise auf konkrete Anschlagspläne in Deutschland sollen dem Zeitungsbericht zufolge nicht vorliegen.

Nach Informationen des Blattes wurde auch die «Fussilet»-Moschee in Berlin-Moabit durchsucht, wo die Männer verkehrt haben sollen. Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri war in diesem Moschee-Verein ein- und ausgegangen. Auch unmittelbar vor dem Terroranschlag am 19. Dezember war er dort von einer Überwachungskamera gefilmt worden.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch