Zum Hauptinhalt springen

Bahn-Chef soll Kanzler in Österreich werden

Der neue Bundeskanzler Österreichs steht nach Medienberichten bereits fest. Der bisherige Werner Faymann war nach einer Wahlschlappe zurückgetreten.

Von der Spitze der Bahn an die Spitze der Regierung: ÖBB-Chef Christian Kern.
Von der Spitze der Bahn an die Spitze der Regierung: ÖBB-Chef Christian Kern.
Hans Klaus Techt, Keystone

Christian Kern, der die Österreichischen Bundesbahnen ÖBB leitet, wird aller Voraussicht nach Nachfolger des zurückgetretenen Kanzlers Werner Faymann und Vorsitzender der SPÖ. Das berichten mehrere deutsche und österreichische Medien.

Der einflussreiche Wiener Bürgermeister Michael Häupl sowie der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl haben sich laut orf.at für Kern ausgesprochen. Schon zuvor hatten sich sieben SPÖ-Landesorganisationen für den ÖBB-Chef entschieden.

Treffen hinter verschlossenen Türen

Häupl, der auch als interimistischer SPÖ-Chef waltet, soll an einem Treffen morgen weitere Spitzenvertreter seiner Partei auf Kern einschwören. Häupl habe gesagt, das Treffen, das hinter verschlossenen Türen stattfinden wird, werde keine Anhörung sein. Es ist laut orf.at zurzeit offen, ob weitere Kandidaten zur Wahl stehen werden. Kerns Mitbewerber Gerhard Zeiler habe bereits das Handtuch geworfen, wie aus dessen Umfeld zu vernehmen sei.

Kern und der Medien-Manager Gerhard Zeiler galten zuvor als Anwärter auf den Posten des Regierungschefs. Als mögliche Kompromisskandidatin wurde auch die 60 Jahre alte ehemalige SPÖ-Europa-Staatssekretärin Brigitte Ederer gehandelt. Nun geht man davon aus, dass Kern das Rennen machen wird. Die endgültige Entscheidung soll am Freitag fallen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch