Zum Hauptinhalt springen

Ausbruch aus dem Kleinstaat

Der Luxemburger Jean-Claude Juncker hat beste Aussichten, EU-Kommissionspräsident zu werden. Für ihn, den früheren Premierminister eines Duodezfürstentums, ist es der lang ersehnte Schritt auf eine grössere Bühne.

«Wenn es ernst wird, muss man lügen»: Jean-Claude Juncker (rechts) steht kurz vor der Krönung seiner Karriere.
«Wenn es ernst wird, muss man lügen»: Jean-Claude Juncker (rechts) steht kurz vor der Krönung seiner Karriere.
Keystone

Vielleicht ist 1867 das Schicksalsjahr des Jean-Claude Juncker. Damals berieten Europas Grossmächte in London über Luxemburgs Zukunft. Was dabei herauskam, war ein Kompromiss: Frankreichs Kaiser Napoleon III., der ein Auge auf das Grossherzogtum geworfen hatte, versprach, seine Finger von Luxemburg zu lassen. Im Gegenzug verpflichtete sich Preussen, seine Truppen von dort abzuziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.