Abdeslam kiffte nach Anschlägen mit Jugendlichen

Fast Food und Joints: 130 Menschen reissen seine Kollegen mit in den Tod, kurz darauf bandelt Salah Abdeslam mit Teenagern an. Die Anschläge habe er als «traurig» kommentiert.

  • loading indicator

Der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam hat wenige Stunden nach den Anschlägen vom 13. November offenbar in aller Ruhe mit Jugendlichen Pommes frites gegessen und Joints geraucht. Ermittlerkreise bestätigten am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP entsprechende Berichte des Magazins «L'Obs» und des Nachrichtensenders BFMTV.

«Wir haben mit zwei Freunden unser Essen von McDonald's gegessen, als wir ihn gegen ein Uhr nachts haben kommen sehen», berichtete ein 17-jähriger Gymnasiast in «L'Obs». «Er wirkte wie ein normaler Typ, der nichts zu tun hat. Wir haben angefangen zu reden, er war sympathisch, also ist er bei uns geblieben.»

Abdeslam war Fahrer der Selbstmordattentäter

Die gespenstische Szene spielte sich im Treppenhaus eines Wohnhochhauses im südlichen Pariser Vorort Châtillon ab. Abdeslam soll Stunden zuvor, am Abend des 13. November, drei Selbstmordattentäter zum Stade de France in der nördlichen Pariser Vorstadt Saint-Denis gefahren haben. Das Auto stellte der mutmasslich einzige Überlebende des Islamistenkommandos später im Norden der französischen Hauptstadt ab.

Eine Abdeslam zugeordnete Sprengstoffweste wurde Tage später im südlichen Pariser Vorort Montrouge gefunden, der direkt an Châtillon angrenzt. «Er hat uns erklärt, dass sein Auto bei Montrouge von einer Autokralle blockiert sei und dass er auf seine Cousins aus (dem Pariser Stadtteil) Barbès warten müsse, die ihn gegen fünf Uhr abholen wollten», sagte einer der Jugendlichen auf BFMTV und erinnerte sich an den belgischen Akzent des in Brüssel geborenen Abdeslam. Gemeinsam hätten sie gegessen und Joints geraucht.

«Er hat gesagt, dass es traurig sei»

Dann hätten die Jugendlichen auf ihren Handys Videos von den Pariser Anschlägen mit 130 Toten gesehen. «Er hat sich hinter einen Kumpel gestellt, der das Telefon hatte, er hat keine besonderen Gefühle gezeigt», berichtete einer der Schüler. «Er hat gesagt, dass es traurig sei. Es wirkte so, als hätte er gerade erst mitbekommen, was passiert war.»

Die Jugendlichen gaben nach Ermittlerkreisen an, sich gegen vier Uhr morgens von Abdeslam getrennt zu haben. Der Jihadist wurde später von Komplizen abgeholt und mit dem Auto nach Brüssel gefahren. Die Jugendlichen bemerkten erst zwei Tage später, wen sie getroffen hatten – als ein Fahndungsaufruf mit einem Foto Abdeslams veröffentlicht wurde.

Der 26-Jährige, zu diesem Zeitpunkt der meistgesuchte Mann Europas, konnte erst nach viermonatiger Fahndung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst werden. Am 27. April wurde er schliesslich nach Frankreich ausgeliefert, wo er in Untersuchungshaft sitzt.

kko/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt