Türkische Kriegsschiffe blockieren Erdgas-Suche nahe Zypern

Die Suche nach Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden südlich von Zypern hat zu neuen Spannungen zwischen der Republik Zypern und der Türkei geführt.

Kinder spielen an einem Strand am Stadtrand von Larnaca. Im Hintergrund steht eine Bohrplattform.

Kinder spielen an einem Strand am Stadtrand von Larnaca. Im Hintergrund steht eine Bohrplattform.

(Bild: Keystone Petros Karadjias)

Türkische Kriegsschiffe haben im Mittelmeer die Erdgas-Suche eines italienischen Energiekonzerns vor der Küste Zyperns blockiert. Zyperns Aussenminister Ioannis Kasoulides sagte am Samstag im staatlichen Fernsehen, eine Gas-Bohranlage des italienischen Unternehmens ENI sei südlich seines Landes gestoppt worden.

Ein ENI-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AP, der Besetzung des Bohrschiffes «Saipem 12000» sei gesagt worden, dass sie ihre Fahrt nicht fortsetzen solle, weil es in dem Zielgebiet zu militärischen Aktivitäten kommen werde. Das Schiff habe dem Folge geleistet und warte nun auf Entwicklungen in der Situation.

Das Tiefwasser-Bohrschiff hatte sich auf dem Weg in ein Gebiet südöstlich von Zypern befunden. Dort hat ENI die Genehmigung erhalten, unter dem Meeresboden nach Kohlenwasserstoff zu suchen. Die Türkei ist gegen die Bohrungen. Sie verweist darauf, dass sie die Rechte der türkischen Zyprer auf die Rohstoffe Zyperns missachteten.

nag/dapd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt