In Nordirland wächst die Sorge vor Rückkehr der Gewalt

Die Turbulenzen rund um den geplanten Brexit könnten militanten Gruppen in die Hände spielen.

Die Explosion hatte sich am Samstagabend vor einem Gerichtsgebäude im Zentrum von Londenderry ereignet. (20. Januar 2019)

Die Explosion hatte sich am Samstagabend vor einem Gerichtsgebäude im Zentrum von Londenderry ereignet. (20. Januar 2019)

(Bild: Reuters Clodagh Kilcoyne)

Zwei Tage nach dem Autobombenanschlag in der nordirischen Stadt Derry hat die Polizei am Montag vier Verdächtige verhört. Sie sollten zunächst in Haft bleiben.

Nordirlands stellvertretender Polizeichef Mark Hamilton bezeichnete den mutmasslich von einer Splittergruppe der irisch-republikanischen Untergrundorganisation IRA, der sogenannten New IRA, verübten Anschlag als «den vermutlich bedeutendsten Angriff der vergangenen Jahre».

Seit langer Zeit sei kein derartiger Sprengsatz mehr in der britischen Provinz gezündet worden, sagte Hamilton der BBC. «Das ist eine Hochrisiko-Taktik.»

Im Video sieht man die Überreste des Autos, das in der Nähe des Gerichtsgebäudes explodierte. (Video: Reuters/AFP)

Die Explosion hatte sich am Samstagabend vor einem Gerichtsgebäude im Zentrum der zweitgrössten Stadt Nordirlands ereignet. Verletzt wurde niemand. Vor der Detonation war eine Bombendrohung eingegangen. Die Gegend wurde daraufhin geräumt. Hunderte Menschen wurden in Sicherheit gebracht, darunter viele Kinder.

Militante Gruppen

Derweil wächst die Sorge, dass die Turbulenzen rund um den geplanten EU-Austritt Grossbritanniens militanten Gruppen in Nordirland in die Hände spielen könnten. «Bombe der Oppositionellen nährt Angst vor Rückkehr des Terrors nach dem Brexit», titelte die Zeitung «Irish Independent» am Montag.

Im Leitartikel des Blattes hiess es: «Vorfälle wie der Bombenanschlag in Derry erinnern uns daran, dass die Gefahr einer 'harten' oder sichtbaren Grenze wirklich eine Zielscheibe für jene stumpfen Rowdys wäre, die uns alle in unsere jüngste dunkle Vergangenheit zurück befördern wollen.»

Im Falle eines harten Brexit droht die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland. Irland will eine «harte Grenze» verhindern, auch um das Karfreitagsabkommen von 1998 zu schützen. Wesentlicher Bestandteil des Abkommens ist eine Grenze ohne Kontrollen zwischen Nordirland und Irland.

In Nordirland hatten sich jahrzehntelang irisch-katholische Nationalisten und protestantische Loyalisten bekämpft. 3500 Menschen starben in dem Konflikt.

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt