24 Tage Folter – Frankreichs Albtraum

«Die Barbaren», eine mörderische Gang der Banlieues, verkörpern den Albtraum Frankreichs. Ihr schrecklicher Mord erinnerte die Franzosen daran, dass ihre Metropolen umschlossen sind von Zonen der Unkontrollierbarkeit.

«Allah wird siegen.» Barbarenboss Youssef Fofana bei der Rückführung nach der Festnahme an der Elfenbeinküste im März 2006.

«Allah wird siegen.» Barbarenboss Youssef Fofana bei der Rückführung nach der Festnahme an der Elfenbeinküste im März 2006.

(Bild: Keystone)

Am Morgen des 13. Februar 2006 machte ein Spaziergänger auf einem Grundstück südlich von Paris eine fürchterliche Entdeckung. Ein nackter Mann war mit Seilen an einen Baum gebunden, die Hände in Handschellen, Körper und Gesicht mit Wunden, Blutergüssen und verbrannter Haut überzogen, mehrere Knochen gebrochen, ein Ohr und ein Zeh fehlten, die Hoden waren aufgeschwollen wie «geschwärzte Orangen». Der Mann lebte noch, starb aber auf dem Weg ins Spital.

Bald gab die Polizei mehr Einzelheiten bekannt. Das Opfer war ein 23-jähriger Telefonverkäufer namens Ilan Halimi, der vor über drei Wochen, am 20. Januar, entführt worden war. Eine attraktive 17-Jährige, die aus Iran stammende Yalda, hatte Halimi in eine Wohnung gelockt, wo ihn junge Männer erwarteten, die ihn an einen Stuhl fesselten, seinen Kopf mit Klebeband einwickelten und nur beim Mund eine Öffnung frei liessen, damit er sprechen und atmen, Nahrung in Form von Vitamintabletten aufnehmen konnte. Während endlosen 24 Tagen sollte er in dieser Position bleiben, in der Wohnung, später im Keller desselben Blocks einer Pariser Vorortsiedlung, ausgeliefert den Peinigungen der Entführer.

Geldgier und Antisemitismus

Halimi war in die Hände einer Gang gefallen, die sich «Die Barbaren» nannte, eine Bande junger Banlieue-Bewohner vor allem afrikanischer, karibischer oder nordafrikanischer Herkunft. Ihr Chef war Youssouf Fofana, 26-jähriger Franzose ivorischer Abstammung mit solidem kriminellem Leistungsausweis. Die Barbaren hatten schon früher Kidnappingversuche unternommen. Ziel waren wie Ilan Halimi oft Juden. Die Bande teilte die in den muslimischen Migrantenmilieus verbreitete Überzeugung, dass «hinter jedem Problem, etwa dem Elend der Welt, ein Jude steckt», wie Fofana später vor Gericht sagen sollte, und sie war überzeugt, dass alle Juden viel Geld haben.

Auch solche wie Halimi, dessen Eltern aus Marokko nach Frankreich eingewandert waren und wie er in einfachen Verhältnissen lebten. In den 700 Telefongesprächen mit dem Vater von Halimi über das Lösegeld wies Fofana diesen stets an, die Summe von anfänglich 450'000 Euro bei den «reichen Juden» und bei Rabbinern aufzutreiben. Um die Erpressung nachhaltiger zu machen, wurden die Schmerzensschreie des mit Fäusten, Stöcken, Messern, Feuerzeugen, glühenden Zigaretten, brennender Säure malträtierten Halimi übertragen und dazu Koran-Suren vorgelesen. Geldgier war der Motor, religiös verbrämter Antisemitismus salbte die sadistische Orgie.

Nachbarn schauten zu und machten mit

Neben der Abscheulichkeit der Tat erschreckte noch etwas anderes. 27 Gangmitglieder und Helfer wurden vor Gericht gestellt. Auf irgendeine Weise involviert waren aber viel mehr. Verwandte und Nachbarn nahmen zeitweise an den Quälereien teil oder schauten zu; auch wer nicht selber Hand anlegte oder Gaffer war, wusste Bescheid. In der Wohnung im dritten Stock des Wohnsilos in Bagneux war ein Kommen und Gehen, Schreie und Stöhnen waren auch im Treppenhaus unüberhörbar.

Fofana reiste in der Zeit dreimal in die Elfenbeinküste, in sein Ursprungsland, doch niemand informierte die Polizei, auch nicht anonym. Die angeklagten Helfershelfer behaupteten vor Gericht, sie hätten nicht gewusst, dass der Mann auf dem Stuhl eine jüdische Geisel gewesen sei. Sie hätten gedacht, es ginge um Abrechnung in einem Drogengeschäft. Als ob dies die Folterungen rechtfertigen würde.

Zonen der Unkontrollierbarkeit

Das Gesetz der Siedlung ist das Gesetz des Schweigens. Die Affäre erinnerte die Franzosen für einen Moment wieder daran, dass ihre Metropolen längst von Zonen der Unkontrollierbarkeit umschlossen sind. Von den Sozialsiedlungen der Banlieues, den wilden, binnenkolonialen Territorien, in die sich die Repräsentanten des Staates nur noch als hochgerüstete Truppe hineinwagen und wo sie einem unberechenbaren Feind gegenüberstehen, dessen krude Weltanschauung aus Faustrecht, Voodoo und Islamo-Fundamentalismus den kartesianischen Rationalismus der Republik mit jeder Faser verhöhnt.

Barbarenboss Fofana, der zu lebenslanger Haft verurteilt wurde und keine Reue zeigte, war die Verkörperung dieses Albtraums. Lächelnd hatte er den Gerichtssaal betreten, gerufen, «Allah wird siegen», und auf die Frage nach Namen und Geburtsdatum ebenso abstrus wie machttrunken geantwortet: «Ich heisse Araber, wütender Afrikaner, Barbaren-Armee, Salafist, und ich bin am 13. Februar 2006 in Sainte-Geneviève-des-Bois geboren.» Letztere das Datum und der Ort, wo der sterbende Halimi gefunden wurde.

Tötungen ins Netz stellen

Nach dem Schock und der klaren Verurteilung des antisemitisch motivierten Mordes durch die politische Elite (Sarkozy: «Der Antisemitismus bedarf keiner klugen Erklärungen. Er wird bekämpft.»), geriet die Affäre in Vergessenheit. Auf die toxische Energie aus den Banlieues wurde das Land wieder aufmerksam, als 2012 der 23-jährige Mohamed Merah drei französische Soldaten und in einer jüdischen Schule in Toulouse einen Lehrer und drei Kinder aus nächster Nähe erschoss. Der Kleinkriminelle sah sich als muslimischer Gotteskrieger. Auf seinem Motorradhelm hatte er eine Kamera installiert. Er wollte die Tötungen ins Netz stellen: globales Dokument seiner Frömmigkeit, Fanal für alle zögerlichen Glaubensbrüder.

Unfähig, von der Gnade des Vergessens zu profitieren, war die Familie Halimi. Sie war während der Entführung durch die Hölle gegangen; auch danach verging kein Tag, an dem sie nicht von Bildern des sterbenden Ilan heimgesucht worden wäre. Mutter Ruth wirft der Polizei vor, die Lage falsch eingeschätzt zu haben. Man habe geglaubt, es mit gewöhnlichen Kriminellen zu tun zu haben und nicht mit antisemitisch aufgeladenen Gewalttätern, die von Anfang an bereit waren, bis zum Äussersten zu gehen. Ruth Halimi hat darüber ein Buch geschrieben, «24 Jours: La Vérité sur la Mort d’Ilan Halimi» (2009).

Das Buch ist auch die Vorlage für einen Film des französischen Regisseurs Alexandre Arcady, der im April dieses Jahres in die Kinos kommen soll. Er wird nicht nur das Drama der jüdischen Familie Halimi nochmals aufleben lassen, sondern auch den verstörenden muslimischen Antisemitismus ins Bewusstsein rufen, der sich in den herunter­gekommenen Vorstädten Frankreichs wie eine Krankheit ausbreitet.

Basler Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...