Zum Hauptinhalt springen

Eine Bundeskanzlerin ohne Land und ohne Partei

In Deutschland zeichnet sich eine Zeitenwende ab. Niemand will es wahrhaben.

Diesen Freitag wurde bekannt, dass Lothar Späth gestorben ist. Der CDU-Politiker herrschte als Minister­präsident dreizehn Jahre lang über das Bundesland Baden-Württemberg. Man nannte ihn «Cleverle» – mit jener Mischung aus Respekt und Spott, wie sie die Deutschen gerne für die Schwaben ausdrücken, die ähnlich tüchtig und erfolgreich wie die Schweizer sind, was man nördlich des Mains einfach nicht verstehen kann, zumal beide Völker kein Hochdeutsch können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.