Zum Hauptinhalt springen

Kilian On The Road: Mobilität – der Fetisch des Amerikaners

Was Beweglichkeit über die Befindlichkeit der amerikanischen Gesellschaft verrät: Martin Kilian auf den Spuren des Romanautors Jack Keroauc.

Mobilität ist alles in diesem Land. Nicht unbedingt soziale Mobilität – die ist mittlerweile mehr Mythos als Realität – , sondern eine geografische Beweglichkeit, die ihresgleichen auf der Welt sucht. Die Amerikaner sind rastlos unterwegs, per Auto, Flugzeug, Bus und am wenigsten mit der Bahn. Kein Wunder also, dass eine grosse Tankstelle mit Restaurants und Regalen voller Reise-Utensilien, Fast Food und Kaffee ein liebenswerter Mikrokosmos der amerikanischen Befindlichkeit ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.