Zum Hauptinhalt springen

Notunterkünfte aus Karton und Papier

Der japanische Architekt Shigeru Ban reist von Europa zurück in sein Heimatland. Aus Karton, Stoff und Papier baut er Notunterkünfte in den Krisengebieten.

Mitarbeiter von Shigeru Ban: Mit vorgefertigten Teilen für die Notlager in Turnhallen wollen sie die Japaner unterstützen.
Mitarbeiter von Shigeru Ban: Mit vorgefertigten Teilen für die Notlager in Turnhallen wollen sie die Japaner unterstützen.
Shigeru Ban Architects

Shigeru Ban will keine Zeit verlieren und den hilfsbedürftigen Menschen in Japan so rasch wie möglich zu Hilfe eilen. Angesichts der Katastrophe hat er sich entschlossen, so bald wie möglich zurück in seine Heimat zu reisen, und so bereitet er seit Anfang Woche in seinem Büro in Paris einen Hilfseinsatz vor, zusammen mit ehemaligen Mitarbeitern und Studenten. Gestern informierte er an zwei Vorträgen in Frankfurt und Barcelona über die Situation in Japan und seine geplante Hilfsaktion. Heute nun fliegt Ban nach Tokio. In den nächsten Tagen wird er in die Präfektur Fukushima reisen, wo er den Menschen in den überfüllten Notlagern helfen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.