Zum Hauptinhalt springen

Polizisten setzen ägyptisches Regierungsgebäude in Brand

Rund 18'000 Sicherheitskräfte protestierten heute in Kairo und setzten ein Gebäude des Innenministeriums in Brand. Die Polizisten forderten den Rücktritt von Innenminister Mansur al-Essawi.

In Flammen: Gebäude des ägyptischen Innenministeriums am Dienstagnachmittag.
In Flammen: Gebäude des ägyptischen Innenministeriums am Dienstagnachmittag.
Keystone

Bei einer Protestaktion in der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben Polizisten einen Teil des Innenministeriums in Brand gesteckt. Das teilte heute ein Sicherheitsbeamter mit. Auf Fernsehaufnahmen war zu sehen, wie die Flammen in den oberen Stockwerken des Gebäudes wüteten und schwarzer Rauch über dem Innenministerium lag.

Am Morgen hatten rund 18'000 Unteroffiziere der Polizei vor dem Gebäude protestiert. Sie forderten den Rücktritt von Innenminister Mansur al-Essawi und die Wiedereinsetzung seines Vorgängers Mahmud Wagdi. Ausserdem bestanden sie auf einer Lohnerhöhung.

Polizisten gelten als korrupt

Wagdi war nach der Entmachtung von Präsident Hosni Mubarak im Februar eingesetzt worden. Die Protestbewegung machte jedoch so lange Druck auf den Militärrat, der die Geschicke Ägyptens in der Übergangszeit lenkt, bis dieser Wagdi entliess und Al-Essawi zu dessen Nachfolger bestimmte.

Die Unteroffiziere der Polizei gehören in den Augen viele Ägypter zu den korruptesten Elementen des Staatsapparates.

Seit den Massenprotesten in Ägypten, die am 11. Februar zum Sturz von Präsident Mubarak führten, ist es häufig zu Protestaktionen von Arbeitern gekommen, die sich bessere Lebensbedingungen erhoffen.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch