Zum Hauptinhalt springen

Die Täufer des Krieges

«Odyssey Dawn»: Der Name der alliierten Militäraktion in Libyen ist weit hergeholt. Wie so manch schillerndes Beispiel in der jüngeren Vergangenheit.

Vielleicht hätte ein Begriff aus der Mythologie rund um Ikarus besser gepasst: «Odyssey Dawn», Libyen, 2011.
Vielleicht hätte ein Begriff aus der Mythologie rund um Ikarus besser gepasst: «Odyssey Dawn», Libyen, 2011.
Keystone
USA marschieren auf winziger Insel ein: «Urgent Fury», Grenada, 1983.
USA marschieren auf winziger Insel ein: «Urgent Fury», Grenada, 1983.
Keystone
Hörte sich auch schön an, war aber alles andere als ein Gewinn an Hoffnung: «Restore Hope», Somalia, 1993.
Hörte sich auch schön an, war aber alles andere als ein Gewinn an Hoffnung: «Restore Hope», Somalia, 1993.
Keystone
1 / 7

Man möchte ja gerne mal dabei sein, wenn sie in den Kabinetten der Macht, den Generalsstuben und den mehr oder weniger ovalen Büros dieser Welt über den Namen für militärische Operationen brüten. Die internationale Intervention in Libyen trägt den recht poetisch und seefahrerisch anmutenden Namen «Odyssey Dawn» (franz. «L’Aube de l’Odyssée») – «Morgengrauen der Odyssee» also. Da es sich um eine Kampagne aus der Luft handelt, geprägt von Kampfjets und Raketenfeuer, hätte statt Homers Odysseus vielleicht ein Begriff aus der Mythologie rund um Ikarus besser gepasst. Doch wahrscheinlich hätte Ikarus’ Ende nicht die gewünschte Botschaft transportiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.