Libyens undurchschaubarer Schatzmeister

Der Westen und die Opposition rätseln darüber, auf welcher Seite der Chef der libyschen Zentralbank steht. Sein Verhalten und seine Äusserungen sind widersprüchlich. Tagelang tauchte der Banker ab.

Verunsichert die Gegner der Ghadhafi-Regierung: Farhat Omar Bengdara.

Verunsichert die Gegner der Ghadhafi-Regierung: Farhat Omar Bengdara.

(Bild: AFP)

Er hält den Schlüssel zu Ghadhafis Vermögen, doch vom Vorsitzenden der libyschen Zentralbank fehlte auf einmal jede Spur: Zwei Wochen lang war Farhat Omar Bengdara verschwunden, und libysche Offizielle, Banker und Diplomaten zeigten sich beunruhigt. Seit dem Ausbruch verbrachte der Banker die meiste Zeit ausserhalb Libyens – und plötzlich war er ganz unauffindbar.

Nun hat sich Bengdara per Mail bei der «Financial Times» gemeldet, wie die Zeitung in ihrer Online-Ausgabe berichtet. Er sei in Istanbul, und von dort aus sei es einfacher, die Geschäfte für Libyen weiterzuverfolgen. Für die britische Zeitung ist das Verwirrspiel damit aber nicht geklärt: Aus der Nachricht sei nicht ersichtlich, wem gegenüber der Topbanker eigentlich loyal sei, schreibt die Redaktion.

Einstiger Schützling von Ghadhafi

Denn einerseits betont Bengdara, er würde nach der Krise zurücktreten. Andererseits arbeitet er offenbar daran, die internationale Gemeinschaft davon zu überzeugen, dass sie die Gelder der libyschen Zentralbank nicht sperren soll. Der Westen erwägt, genau dies zu tun (siehe Box), um Ghadhafi den Geldhahn zuzudrehen. Doch laut Bengdara würde dies die humanitäre Katastrophe in Libyen nur noch vergrössern.

Der 45-Jährige stammt aus der Rebellen-Hochburg Benghazi, doch die Opposition zweifelt daran, dass der Banker es ehrlich meint. Er sei zu stark am Gängelband der Ghadhafi-Familie. In jungen Jahren sass er zudem im Revolutions-Komitee und war damit beauftragt, Aufstände von Dissidenten niederzuschlagen. Quellen aus der libyschen Bankenszene sagen jedoch, Bengdara versuche schon seit einiger Zeit, sich von der Ghadhafi-Familie loszulösen. Er gilt als Reformer, der ausländisches Kapital im Bankensektor zuliess und sich für eine stärkere Überwachung des Bankensystems starkmachte.

miw

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt