Zum Hauptinhalt springen

«Ein Bild, das für sich selbst spricht»

Ein Foto aus dem OP-Saal eines Pariser Spitals geht um die Welt. Die Geschichte hinter dem Bild.

Hunderttausende Male gelikt und geteilt: Das auf Facebook veröffentlichte Foto aus dem Saint-Louis-Spital in Paris.
Hunderttausende Male gelikt und geteilt: Das auf Facebook veröffentlichte Foto aus dem Saint-Louis-Spital in Paris.

Saint-Louis-Spital in Paris, Nacht auf Samstag, 14. November 2015: Verletzte Menschen liegen im Operationssaal auf Betten, sie sind bedeckt und an Geräte angeschlossen; Chirurgen, Anästhesisten und Operationsschwestern leisten Hilfe. Es ist ein Kampf gegen die Zeit – und eine Szene wie aus einem Kriegsfilm, wenige Stunden nach den Anschlägen.

Einer dieser Menschenretter im Saint-Louis-Spital ist Pourya Pashootan, 34 Jahre alt, Chirurg und Chef einer dortigen Klinikabteilung. Er ist es auch, der die Szenerie im Operationssaal fotografiert hat. Pashootan veröffentlichte das Bild auf Facebook, inzwischen ist es Hunderttausende Male gelikt und geteilt worden – ein viraler Hit. «Es ist ein Bild, das für sich selbst spricht», sagte Pashootan in Medienberichten.

Das Saint-Louis-Spital in Paris liegt hundert Meter weit entfernt von einem der Tatorte in der Terrornacht. Nach den Anschlägen wurden rasch schwer verletzte Menschen in die Notfallaufnahme eingeliefert. Die Verletzten hatten Schusswunden in den Armen, Beinen und im Brustbereich, auch Schädelverletzungen sowie Kiefer- und Knochenbrüche.

Hommage an die Spitalmannschaft

«Solche Dinge sind wir nicht gewohnt», sagte Pashootan. «Das fühlte sich an wie im Krieg.» Pashootan lobte das Engagement der Spitalmannschaft. Auch fast alle Angestellte, die Freitagnacht keinen Dienst gehabt hätten, seien ins Spital geeilt, um den Verletzten zu helfen. Pashootans Foto, das via Facebook um die Welt ging, ist eine Hommage an seine Arbeitskolleginnen und -kollegen im Pariser Spital. Dass es ein viraler Hit werden würde, habe er nicht gedacht. «Es wäre aber schade gewesen, das Foto nicht zu veröffentlichen.»

Bei den Terroranschlägen in Paris wurden 132 Menschen getötet und mehr als 350 verletzt, davon 97 schwer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch