Zum Hauptinhalt springen

Warum es in Österreich keine Kängurus gibt

Beim Treffen der G-20 in Südkorea verwechselten die Gastgeber Australia mit Austria und zogen Premierministerin Julia Gillard ein Dirndl an.

Neuer Look für die Premierministerin: Die Australier fanden den Fauxpas der Südkoreaner gar nicht lustig.
Neuer Look für die Premierministerin: Die Australier fanden den Fauxpas der Südkoreaner gar nicht lustig.

So sehr haben sich die Südkoreaner bemüht, beim G-20-Gipfel alles richtig zu machen. Nicht nur die Sicherheit sollte stimmen, sondern auch die Atmosphäre für die Gäste. Es gab spezielles Training für den Umgang mit Ausländern, und Plakate forderten die Menschen von Seoul zum Dauerlächeln auf.

Doch diesen kleinen Fettnapf direkt vor ihren Füssen, den haben die Südkoreaner nicht nur übersehen – sie haben ihn sogar selbst aufgestellt, mitten im Zentrum ihrer Hauptstadt. Der Fettnapf war ein riesiges Podest, auf das die Stadtverwaltung von Seoul Puppen mit den Gesichtern ihrer hohen Gäste stellte, den Staatschefs der zwanzig grössten Industriestaaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.