Zum Hauptinhalt springen

USA bestätigen Angriffsplan gegen den Iran

Die US-Armee hat nach eigenen Angaben einen Angriffsplan für den Fall ausgearbeitet, dass der Iran seine Armee mit Atomwaffen ausstattet. Die Idee sei zwar schlecht, aber man sei vorbereitet.

Der Angriffsplan macht ihm grosse Sorgen: Generalstabschef Mike Mullen.
Der Angriffsplan macht ihm grosse Sorgen: Generalstabschef Mike Mullen.
Keystone

Generalstabschef Admiral Mike Mullen sagte dem Fernsehsender NBC in der Talkshow «Meet The Press», es sei inakzeptabel, dass das Land möglicherweise an der Entwicklung von Atomwaffen arbeite. Ein Militärschlag sei immer eine Option gewesen und bleibe es auch.

Auf die Frage, ob die Streitkräfte einen Plan zur Hand hätten, wenn es dazu komme, sagte er knapp: «Wir haben.» Details nannte er nicht. Beide Optionen, ein Krieg oder ein atomar bewaffneter Iran, hätten grosse Nachteile. Mullen fügte hinzu, er halte eine Invasion in Iran eher für eine schlechte Idee.

Mullen äussert sich auch zu Afghanistan

Der ranghöchste Militär der USA hat schon mehrfach gesagt, eine militärische Intervention in dem Land könne wegen der Reaktionen im Mittleren Osten nicht kalkuliert werden.

Mullen äusserte sich auch zum Afghanistan-Krieg und zu den vor einer Woche auf WikiLeaks veröffentlichten weitgehend geheimen Dokumenten. Man versuche jetzt, Afghanen zu schützen, die durch Enttarnung Vergeltungsversuchen von Taliban ausgesetzt sein könnten, sagte der Generalstabschef. Die Taliban hatten angekündigt, das Material zu benutzen, um US-Informanten ausfindig zu machen.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch