Zum Hauptinhalt springen

Südkorea lässt Soldaten aufmarschieren

Die südkoreanische Armee zieht an die Grenze zu Nordkorea. Laut der Regierung in Seoul ist der Aufmarsch eine Übung für den Fall eines Angriffs.

Nahe der Grenze zu Nordkorea hat das südkoreanische Militär am Montag eine gross angelegte Übung gestartet. Mehrere Divisionen mit tausenden Soldaten waren nach Armeeangaben im Bezirk Hwacheon, unmittelbar südlich der Grenze zum Norden, im Einsatz.

Sie wurden begleitet von mehreren Kampfhelikoptern, rund 50 Panzern und zahlreichen gepanzerten Fahrzeugen. Mit der Übung sollte eine mögliche militärische Reaktion auf einen etwaigen Angriff aus dem Norden geprobt werden.

Nordkoreanischer Torpedo

Die Spannungen zwischen Seoul und Pyongyang hatten sich nach dem Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffs «Cheonan» Ende März verschärft, bei dem 46 Soldaten getötet worden waren.

Laut einer Untersuchung internationaler Experten wurde die Korvette von einen nordkoreanischen U-Boot mit einem Torpedo beschossen. Nordkorea wies eine Verwicklung in den Vorfall wiederholt zurück.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch