Zum Hauptinhalt springen

«Putin ist gezwungen zu handeln»

Russlands Präsident Putin wird seinen Truppen auf der Krim keinen Marschbefehl erteilen, glaubt Boris Kagarlitski. Der russische Politologe sieht die Krise in der Ukraine anders als westliche Kommentatoren.

Das Verhalten Putins gegenüber der Ukraine hat den Westen überrumpelt. Wieso geht der russische Präsident so forsch vor? Nun, ich finde sein Verhalten gar nicht überraschend, und ich halte es auch nicht für eine besonders forsche Vorgehensweise.

Die russischen Truppen stehen doch bereits auf der Krim. Das Parlament in Moskau hat Putin die Vollmachten gegeben, einzuschreiten. Aber das ist bereits alles. Vor Ort geschieht eigentlich nichts. Auf der russischen Regierung lastet ein enormer Druck, auf der Krim zu handeln. Was die Regierung hier tut, ist das absolute Minimum, ohne das würden die Russen das Ganze als kompletten Betrug an den russischen Interessen ansehen. Moskau macht einfach ein bisschen Lärm, das ist alles.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.