Neuer Staatschef in Indien gewählt

Indien hat einen neuen Präsidenten: Wie erwartet, ist der bisherige Finanzminister Pranab Mukherjee ins Amt gewählt worden.

Polit-Veteran in einem repräsentativen Amt: Pranab Mukherjee. (16. März 2012)

Polit-Veteran in einem repräsentativen Amt: Pranab Mukherjee. (16. März 2012)

(Bild: AFP)

Ex-Finanzminister Pranab Mukherjee heisst der neue Präsident von Indien. Bei der Stimmenauszählung sicherte sich der Kandidat der regierenden Kongresspartei erwartungsgemäss eine Mehrheit.

Wie die Wahlleitung mitteilte, erhielt Mukherjee 69 Prozent der Stimmen. Am Donnerstag hatten in geheimer Abstimmung 776 Abgeordnete des Ober- und Unterhauses in der Hauptstadt Neu Delhi sowie 4120 Volksvertreter aus den Landesparlamenten das neue Staatsoberhaupt gewählt.

Mukherjee folgt der ersten Frau im hauptsächlich repräsentativen Amt nach, Prathiba Patil. Seine Wahl ist ein Erfolg für die Kongresspartei, die mit einer Reihe von Bestechungsskandalen sowie der lahmenden Wirtschaft kämpft.

Es war erwartet worden, dass sich der mächtige Politiker in der Abstimmung gegen seinen Gegenkandidaten durchsetzt, den 64-jährigen Purno A. Sangma. Der Ex-Parlamentspräsident wurde von der wichtigsten Oppositionpartei, der konservativen BJP, unterstützt.

Bei Regierungsbildung wichtig

Beobachter erwarten, dass Mukherjee sein Amt aktiver ausgestalten könnte als seine Vorgänger. So könnte dem Staatschef bei der voraussichtlich schwierigen Regierungsbildung nach der nächsten Parlamentswahl 2014 eine wichtige Rolle zukommen.

Mukherjee soll am Mittwoch seinen Amtseid für die kommenden fünf Jahre leisten und bezieht dann den Präsidentenpalast im Kolonialstil in Neu Delhi, der über 340 Zimmer verfügt.

Lange politische Karriere

Der 1935 in dem Dorf Mirati in Westbengalen geborene Mukherjee begann seine Politkarriere 1969 mit dem Eintritt ins Parlament. Der nur 1,52 Meter grosse Politiker gilt als gewiefter Taktierer und als sehr fleissig.

Seit Beginn der 1980er Jahre ist er eine prägende Figur der Kongresspartei. Mukherjee sass aber auch im Gouverneursrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) und bekleidete Posten bei der Weltbank sowie der Asiatischen Entwicklungsbank.

rbi/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt