Zum Hauptinhalt springen

Kriegsschiffe auf dem Weg nach Syrien

Russland demonstriert seine Macht und Unterstützung für den syrischen Präsidenten Bashar Assad. Es schickt zwei Kriegsschiffe in den Hafen Tartus.

Zwei russische Kriegsschiffe sind einem Agenturbericht auf dem Weg nach Syrien. Ihre Ankunft wird für Samstag im Hafen Tartus erwartet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Itar-Tass am Freitag unter Berufung auf den Generalstab der Marine berichtete.

Tartus ist die zweitgrösste Hafenstadt Syriens. Die beiden Kriegsschiffe gehören zu einer Reihe von russischen Seefahrzeugen, die sich derzeit im Mittelmeer aufhält. Sie sollen dem Bericht zufolge ein paar Tage im Hafen - einem der wenigen russischen Aussenposten im Ausland - verweilen.

Machtdemonstration

Mit den Kriegsschiffen dürfte Russland Beobachtern zufolge seine Macht demonstrieren und Unterstützung für den syrischen Präsidenten Bashar Assad signalisieren wollen. Russland unterhält enge Beziehungen zu Syrien. So ist das arabische Land ein wichtiger Käufer russischer Waffen.

Seit Beginn der Proteste in Syrien gegen die Regierung sind nach UNO-Angaben mindestens 5000 Menschen getötet worden. Die Vereinten Nationen werfen der syrischen Führung schwere und systematische Menschenrechtsverletzungen vor. Syrien weist die Vorwürfe zurück und macht kriminelle Banden für die seit acht Monaten anhaltenden Unruhen verantwortlich.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch