Zum Hauptinhalt springen

Japanischer Minister nur vier Tage im Amt

Ein Minister des neuen japanischen Regierungschefs Taro Aso ist bereits zurückgetreten.

Verkehrsminister Nariaki Nakayama habe seinen Posten aufgegeben, berichteten japanische Medien. Der Liberaldemokrat war unter anderem wegen Äusserungen über das Bildungssystem in die Kritik geraten. Er nannte die grösste Lehrergewerkschaft ein Krebsgeschwür und erklärte zudem, Japan sei ein ethnisch homogenes Land. Davon fühlten sich die Ainu-Ureinwohner diskriminiert, die seit langem über Benachteiligungen klagen.

Mit Asos Wahl zum Regierungschef am Mittwoch versuchten die seit 50 Jahren dominierenden Liberaldemokraten ihre schlechten Umfragwerte aufzubessern. Aso ist bereits der dritte Ministerpräsident binnen einen Jahres. Die Regierungspartei ist seit dem Rückzug des charismatischen und reformfreudigen Junichiro Koizumi vor zwei Jahren im Schlingern und kämpft mit einer Reihe von Skandalen.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch