Zum Hauptinhalt springen

Gebremste Weltbürger

Die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus deuten auf die Zukunft: Die Quarantäne und die Isolation ganzer Städte lassen das Ende der globalen Mobilität erahnen.

Ein Pilot sitzt mit Schutzanzug im Cockpit und parkt ein Flugzeug an der Entladestelle auf dem Internationalen Flughafen Wuhan-Tianhe. Foto: Keystone
Ein Pilot sitzt mit Schutzanzug im Cockpit und parkt ein Flugzeug an der Entladestelle auf dem Internationalen Flughafen Wuhan-Tianhe. Foto: Keystone

Das Virus, so dachte man in den letzten Jahren manchmal, lebt nur noch als Metapher weiter. Viral gingen nicht etwa Keime, sondern Meme. Was ist ein Super-Spreader? Ein Influencer?, hätten noch vor zwei Wochen viele gefragt. An Influenza hätte kaum jemand gedacht. Und vor der schützt die Impfung.

Doch dann brach das Coronavirus ins 21. Jahrhundert ein. Geboren auf Märkten, wo wie auf Gemälden von Hieronymus Bosch Schlangen und Fledermäuse, Ratten und anderes Getier vor den Augen der Kunden geschlachtet werden, wo warmes Blut fliesst, wo es Federn und Haare schneit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.