ABO+

China ist im Panikmodus

Von einer Rückkehr zur Normalität, wie sie Parteichef Xi Jinping gewünscht hat, ist China weiter denn je entfernt. Und die Wut der Menschen wächst.

Von den Gesunden getrennt: Unter Coronaverdacht stehende Menschen und Krankenpersonal in einem temporären Spital in Wuhan. Foto: Getty

Von den Gesunden getrennt: Unter Coronaverdacht stehende Menschen und Krankenpersonal in einem temporären Spital in Wuhan. Foto: Getty

Lea Deuber@Lea_Deuber

Das Land werde den Kampf gewinnen. Unbedingt. Das hatte Parteichef Xi Jinping Anfang Woche versprochen. Sein Auftritt mache Hoffnung, kommentierten viele. Es sei ein Signal, dass Peking die Lage nach dem Ausbruch des Coronavirus wieder im Griff habe, die Epidemie womöglich schon bald überstanden sei. Nun ist der Optimismus verflogen. Gestern meldeten die Lokalbehörden plötzlich beinahe 15'000 zusätzliche Coronafälle in Hubei. Die Zahl neuer Infektionen verzehnfachte sich damit fast im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Todesopfer verdoppelte sich auf knapp 250.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt