Zum Hauptinhalt springen

Afghanischer Attentäter identifiziert

Beim Mann, der einen US-General tötete und einen deutschen verwundete, handelt es sich um einen jungen Soldaten. Er schoss aus einem Toilettenfenster auf die Offiziere.

Der Attentäter verletzte 15 Menschen: Zwei afghanische Armeegehörige stehen an der Mauer des Camp Kargha Wache. (5. August 2014)
Der Attentäter verletzte 15 Menschen: Zwei afghanische Armeegehörige stehen an der Mauer des Camp Kargha Wache. (5. August 2014)
AP Photo/Massoud Hossaini

Nach dem bewaffneten Angriff auf eine Gruppe ranghoher ausländischer Militärs auf einem Stützpunkt in Afghanistan werden immer mehr Einzelheiten der Tat bekannt.

Der Schütze, der einen US-General tötete und einen deutschen verwundete, wurde als Soldat aus der Provinz Paktia identifiziert. Der Mann, der nur den Namen Rafikullah trug und Anfang 20 Jahre alt war, sei vor mehr als zwei Jahren zur Armee gekommen, sagte ein Vertreter des afghanischen Militärs der Nachrichtenagentur AP.

Aus Toilette geschossen

Rafikullah habe nach einer Patrouille am Dienstag bei seiner Rückkehr ins Camp Kargha seine auf die Schutztruppe Isaf registrierte Waffe nicht zurückgegeben und sich damit in einer Toilette des Stützpunktes versteckt. Von dort aus habe er durch ein Fenster auf die Generäle gefeuert, als diese in sein Sichtfeld kamen, sagte der Militärsprecher. Das Motiv des Täters, der ebenfalls getötet wurde, war zunächst noch unklar.

Bei dem Anschlag wurde der US-Generalmajor Harold Greene getötet. Er war stellvertretender Befehlshaber der Einheit CSTS-A, die für die Ausbildung afghanischer Truppen zuständig ist, und war seit 34 Jahren beim US-Militär. Greene ist seit 1970 im Vietnamkrieg der ranghöchste US-Soldat, der bei Kampfhandlungen ums Leben kam.

15 weitere Soldaten wurden verletzt, unter ihnen weitere Amerikaner, zwei afghanische Generäle und der deutsche Brigadegeneral Michael Bartscher. Das Bundesverteidigungsministerium teilte mit, er sei in stabilem Zustand am Stützpunkt Baghram.

AP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch