US-Spionageabwehr warnt WM-Touristen vor Lauschangriffen

WM-Touristen sollen in Russland wenn immer möglich die Batterien aus ihren Geräten nehmen, rät der Chef der US-Behörde.

William Evanina warnt, niemand «sei zu unwichtig, um ins Visier zu geraten.» (Archiv)

William Evanina warnt, niemand «sei zu unwichtig, um ins Visier zu geraten.» (Archiv)

(Bild: Reuters Joshua Roberts)

Die Spionageabwehr der USA hat WM-Besucher vor der akuten Gefahr von Lauschangriffen in Russland gewarnt. «Glauben Sie bloss nicht, dass Sie zu unwichtig sind, um ins Visier zu geraten», wandte sich der Chef der US-Spionageabwehrbehörde NCSC, William Evanina, am Mittwoch in einer Erklärung an alle nach Russlands reisenden Fussball-Fans. Russische Geheimdienste und Cyber-Kriminelle hörten oft auch ganz normale Bürger ab. «Jeder, der nach Russland reist, sollte sich über die Cyber-Risiken im Klaren sein», mahnte Evanina.

Sämtliche persönliche Daten etwa auf Mobiltelefonen oder Laptops seien für Cyber-Angriffe in Russland zugänglich. Evanina riet den Fussball-Touristen, nur jene Geräte mitzunehmen, auf die sie wirklich nicht verzichten könnten. Nach der Ankunft in Russland sollten sie dann immer die Batterien aus den Geräten nehmen, wenn sie diese gerade nicht benutzen.

sep/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt