«Kommen Sie nach Russland, wir würden uns sehr freuen»

Der russische Aussenminister Sergei Lawrow hat den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un nach Russland eingeladen.

Bei den Gesprächen in Pyongyang geht es um Nordkoreas Atomprogramm: Kim Jong-un und Sergej Lawrow. (31. Mai 2018)

Bei den Gesprächen in Pyongyang geht es um Nordkoreas Atomprogramm: Kim Jong-un und Sergej Lawrow. (31. Mai 2018)

(Bild: AFP VALERY SHARIFULIN)

Nach Angaben des Aussenministeriums in Moskau sprach Lawrow die Einladung bei seinem ersten Treffen mit Kim am Donnerstag in Pyongyang aus. «Kommen Sie nach Russland, wir würden uns sehr freuen, Sie zu begrüssen», sagte Lawrow laut einer Mitteilung seines Ministeriums zu Kim.

Kim selber lobte Russland: «Ich schätze es sehr, dass Putin Widerstand leistet gegen die Hegemonie der USA», so der Machthaber. «Sie treten sehr entschlossen auf, und wir sind immer bereit, mit Russland darüber zu verhandeln», sagte er laut russischer Übersetzung in einem Video, das vom Aussenministerium in Moskau veröffentlicht wurde. Demnach warb Kim dafür, die Zusammenarbeit zwischen Russland und Nordkorea zu stärken.

Bei den Gesprächen in Pyongyang sollte es nach Angaben des russischen Aussenministeriums um Nordkoreas Atomprogramm und die bilaterale Zusammenarbeit gehen. Lawrow hatte die Einladung nach Pyongyang im April bei einem Besuch seines nordkoreanischen Kollegen Ri Yong Ho in Moskau angenommen.

Die Gespräche finden inmitten der Verhandlungen um ein mögliches Gipfeltreffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump statt. Zwar hatte Trump das für den 12. Juni in Singapur geplante Treffen in der vergangenen Woche unter Verweis auf «offene Feindseligkeit» Nordkoreas abgesagt. Da sich Pyongyang aber dennoch weiter offen für Gespräche zeigte, änderte Trump seinen Kurs und erklärte, das Treffen sei weiter möglich.

Die Vorbereitungen für die Begegnung laufen. Am Mittwochabend traf US-Aussenminister Mike Pompeo in New York mit dem ranghohen nordkoreanischen Unterhändler Kim Yong Chol zusammen. Für Donnerstag sind zwei weitere Treffen von Pompeo mit Kim Yong Chol geplant.

AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt