Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

7000 Tonnen Stahl aus dem Meer fischen

Die Angehörigen der Opfer wollten sie nicht empfangen: Präsidentin Park Geun Hye (2. v.l.) zeigt aufs der Insel Jindo Meer in Richtung der gesunkenen Fähre Sewol. (16. April 2015)
Wut und Trauer: Angehörige gedenken der Opfer am Ort, wo die Sewol sank. (15. April 2015)
Das südkoreanische Passagierschiff Sewol ist gesunken. (Archivbild)
1 / 35
Weiter nach der Werbung

Familien behindern Premierminister

Suche eingestellt

Kritik an Besatzung und Behörden

«Wir können der Regierung nicht vertrauen»

sda/AP/hvw