Zum Hauptinhalt springen

27 Tote bei Explosion in Sri Lanka

Bei einer versehentlich ausgelösten Explosion sind im Osten Sri Lankas 25 Menschen ums Leben gekommen. Das Dynamit war für die Arbeiten einer chinesischen Baufirma bestimmt gewesen.

Bei einer Explosion kamen in Sri Lanka 25 Menschen ums Leben: Ein Polizist untersucht die Unfallstelle.
Bei einer Explosion kamen in Sri Lanka 25 Menschen ums Leben: Ein Polizist untersucht die Unfallstelle.

Bei einer Explosion in einem Munitionsdepot im Osten Sri Lankas sind am Freitag 27 Menschen getötet worden. Ein Polizeisprecher revidierte die zunächst angegebene Zahl von 60 Toten nach unten. Das Unglück ereignete sich, als Polizisten Sprengstoff für den Strassenbau an chinesische Arbeiter aushändigten. «Das war ein Unglück. Der Sprengstoff wurde aus Sicherheitsgründen in der Polizeiwache aufbewahrt», sagte Polizeisprecher Ubaya Medawala der Nachrichtenagentur AFP. Den Angaben zufolge explodierten in Karadiyanaru, rund 380 Kilometer von der Hauptstadt Colombo, drei Container mit Munition. Nur die Aussenwände der Polizeiwache blieben stehen. Die Umgebung des Gebäudes war mit Schutt, zerstörten Autos und Leichenteilen übersät. Verletzt wurden den Angaben zufolge 49 Menschen.

Die meisten Opfer seien Polizisten gewesen, sagte Medawala, aber auch mindestens zwei chinesische Arbeiter wurden getötet. Mit der Munition wollten die Arbeiter Felsen an einer nahegelegenen Baustelle sprengen. Das Krankenhaus im 15 Kilometer entfernten Batticaloa teilte mit, es seien mehrere Verletzte eingeliefert worden. Eine Krankenschwester sagte: «Ich konnte die Erschütterungen durch die Explosion spüren.»

Chinesen arbeiteten bei staatlicher Firma

Karadiyanaru gehört zu einem Gebiet, das früher von aufständischen Tamilen der LTTE kontrolliert wurde. Der drei Jahrzehnte währende Bürgerkrieg endete im vergangenen Mai, als Regierungstruppen die Rebellenbewegung endgültig niederschlugen.

Die getöteten Chinesen arbeiteten nach Angaben der Polizei bei der staatlichen Firma China Overseas Holdings Limited, die in der vom Bürgerkrieg verwüsteten Region am Wiederaufbau beteiligt ist. Chinesische Baufirmen sind in Sri Lanka sehr aktiv, was im benachbarten Indien Sorge wegen des steigenden Einflusses der Chinesen in Südasien auslöst. Staatliche chinesische Firmen bauen derzeit auch zwei Häfen in Sri Lanka, einen in der südlichen Stadt Hambantota, einen weiteren in Colombo.

dapd/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch