Zum Hauptinhalt springen

1000 Peitschenhiebe für Blogger Raif Badawi

Keine Gnade für den saudischen Blogger Raif Badawi: Das harte Urteil gegen ihn bleibt bestehen.

Wurde verurteilt dafür, weil er den Islam beleidigt haben soll: Der saudische Blogger Raif Badawi, hier auf einem Bild von 2012.
Wurde verurteilt dafür, weil er den Islam beleidigt haben soll: Der saudische Blogger Raif Badawi, hier auf einem Bild von 2012.
AFP

Das international heftig umstrittene Urteil gegen den liberalen Blogger Raif Badawi aus Saudiarabien bleibt bestehen. Das höchste Gericht des Landes bestätigte am Sonntag ein Urteil vom vergangenen Jahr. Demzufolge muss Badawi für zehn Jahre ins Gefängnis. Zudem wird er mit 1000 Peitschenhieben bestraft und er muss knapp 240'000 Euro zahlen, wie die saudische Zeitung Okaz am Sonntag berichtete. Berufung könne nicht mehr eingelegt werden.

Badawi war 2012 wegen seiner liberalen Ansichten verhaftet worden. Er hatte auch Kritik an der saudischen Religionspolizei geübt. Verurteilt wurde der heute 31-Jährige dafür, den Islam beleidigt zu haben. Im Januar bekam er öffentlich die ersten 50 Peitschenhiebe. Der weitere Vollzug wurde aus gesundheitlichen Gründen dann zunächst ausgesetzt.

Menschenrechtsorganisationen hatten die harte Strafe kritisiert. Auch die USA hatten sich besorgt gezeigt und das verbündete Königreich gebeten, das Urteil zu überprüfen. Saudiarabien folgt in seiner Rechtsprechung einer strikten Interpretation der islamischen Scharia.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch