Zum Hauptinhalt springen

«Terroristen sind Dilettanten»

In seinem neuen Roman schildert Michel Houellebecq, wie der Islam die Macht in Frankreich übernimmt – auf friedliche Weise.

Gibt an zu wissen, was zu tun ist: Der Autor im November 2010 in Paris, nachdem er den Prix Goncourt für seinen Roman «Karte und Gebiet» gewonnen hat.
Gibt an zu wissen, was zu tun ist: Der Autor im November 2010 in Paris, nachdem er den Prix Goncourt für seinen Roman «Karte und Gebiet» gewonnen hat.
Keystone
Das Parlament soll abgeschafft, die direkte Demokratie eingeführt werden: Autor Michel Houellebecq, fotografiert im Februar 2014 an der Berlinale.
Das Parlament soll abgeschafft, die direkte Demokratie eingeführt werden: Autor Michel Houellebecq, fotografiert im Februar 2014 an der Berlinale.
Getty
Bisher eher durch skandalöse Auftritte und Äusserungen aufgefallen als durch politischen Weit- oder Durchblick: Houellebecq am International Book Festival in Budapest im April 2013, wo er mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde.
Bisher eher durch skandalöse Auftritte und Äusserungen aufgefallen als durch politischen Weit- oder Durchblick: Houellebecq am International Book Festival in Budapest im April 2013, wo er mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde.
Keystone
1 / 3

Mohammed Ben Abbes heisst der neue französische Staatspräsident, gewählt 2022 im Stichentscheid gegen Marine Le Pen vom Front National. Die in ihrer Bedeutung stark geschrumpften staatstragenden Parteien, UMP und Sozialisten, hatten Abbes’ Muslimbruderschaft unterstützt, um den Sieg der Rechtsradikalen zu verhindern. So das Szenario in Michel Houellebecqs neuem Roman «Unterwerfung», der jetzt in Frankreich erschienen ist, die deutsche Übersetzung soll am 16. Januar erscheinen – vielleicht wird sie vorgezogen. Galt nicht die jüngste Ausgabe von «Charlie Hebdo», erschienen am Tag des Attentats, genau diesem französischen Skandalautor?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.