Zum Hauptinhalt springen

WTC7 und andere Rätsel um 9/11

Der Schweizer Historiker Daniele Ganser stellt die 9/11-Version der US-Regierung infrage, weil wichtige Fragen immer noch nicht geklärt seien. Und er fordert eine neue Untersuchung – trotz Anfeindungen.

Der Terroranschlag auf das World Trade Center in New York in einem Bildablauf: Das gekidnappte United-Airlines-Flugzeug nähert sich dem Südturm, fliegt hinein und explodiert. Der Nordturm wurde schon vorher getroffen und schwarzer Rauch steigt aus ihm auf. Fast 3000 Menschen starben beim Angriff. (11. September 2001)
Der Terroranschlag auf das World Trade Center in New York in einem Bildablauf: Das gekidnappte United-Airlines-Flugzeug nähert sich dem Südturm, fliegt hinein und explodiert. Der Nordturm wurde schon vorher getroffen und schwarzer Rauch steigt aus ihm auf. Fast 3000 Menschen starben beim Angriff. (11. September 2001)
Reuters
Ganz Manhattan ist in Rauch und Staub gehüllt. (11. September 2001)
Ganz Manhattan ist in Rauch und Staub gehüllt. (11. September 2001)
Reuters
Der saudische Millionär Osama Bin Laden wird als Hauptverdächtiger der Terroranschläge in den USA gesucht, «tot oder lebendig». (18. September 2001)
Der saudische Millionär Osama Bin Laden wird als Hauptverdächtiger der Terroranschläge in den USA gesucht, «tot oder lebendig». (18. September 2001)
Reuters
1 / 8

Nein, er sei kein Verschwörungstheoretiker. Und er wehre sich dagegen, dass bei politisch sensiblen Themen wie Terrorismus die Forschung bedrängt oder gar verhindert werde, sagt Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher an der Universität Basel. Er fordere nur eine wissenschaftlich seriöse Auseinandersetzung zu den Terroranschlägen vom 11. September in den USA. «Es gibt drei Versionen zu 9/11», erklärt Ganser. «Als Historiker bin ich aufgefordert, herauszufinden, welche Version nun stimmt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.