Zum Hauptinhalt springen

Wie Amerikaner die Kubaner melken wollen

Ausländer strömen in die Bastion des Kommunismus und suchen: das grosse Geschäft. Immer mehr Kubaner reagieren geschockt.

Fotogelegenheit: Der Kubaner Jose lässt sich zusammen mit dem Hahn Luis von Touristen fotografieren. (11. Oktober 2015)
Fotogelegenheit: Der Kubaner Jose lässt sich zusammen mit dem Hahn Luis von Touristen fotografieren. (11. Oktober 2015)
AP Photo/Ramon Espinosa
Das Bild hat sich geändert: An der Statue von Venezuelas Unabhängigkeitskämpfer Francisco de Miranda drängen sich immer mehr Amerikaner.
Das Bild hat sich geändert: An der Statue von Venezuelas Unabhängigkeitskämpfer Francisco de Miranda drängen sich immer mehr Amerikaner.
AP Photo/Javier Galean
Ein anderes Leben: Für normalverdienende Kubaner sind die jüngsten Preisentwicklungen ein Schlag. (16. September 2015)
Ein anderes Leben: Für normalverdienende Kubaner sind die jüngsten Preisentwicklungen ein Schlag. (16. September 2015)
AP Photo/Ramon Espinosa
1 / 9

Um Mitternacht tobt in den heissesten Clubs von Havanna das Leben. Zu den üblichen Gästen aus jungen Kubanern und neugierigen Touristen aus Europa gesellen sich in jüngster Zeit internationale Prominente und amerikanische Hedge-Fonds-Manager. Zehn Monate, nachdem die USA und Kuba die Neuausrichtung ihrer Beziehungen bekannt gaben, hat sich die Atmosphäre auf der Karibikinsel verändert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.