Zum Hauptinhalt springen

Verraten vom grossen Bruder in Washington

Schnüffelei in Deutschland, bespitzelte Büros der EU. Die diplomatischen Konsequenzen der NSA-Affäre sind für die USA noch nicht absehbar. Die Frage stellt sich auch, inwiefern die Schweiz betroffen sein könnte.

Sind gar die Verhandlungen über eine europäisch-amerikanische Freihandelszone in Gefahr? Barack Obama und Angela Merkel an einer gemeinsamen Pressekonferenz während Obamas Deutschlandbesuch.
Sind gar die Verhandlungen über eine europäisch-amerikanische Freihandelszone in Gefahr? Barack Obama und Angela Merkel an einer gemeinsamen Pressekonferenz während Obamas Deutschlandbesuch.
Reuters

Barack Obamas neue Sicherheitsberaterin Susan Rice gab sich optimistisch: Sie glaube nicht, dass die «diplomatischen Konsequenzen» des NSA-Skandals «signifikant sind», wiegelte die bisherige Uno-Botschafterin am Samstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP ab. Zu diesem Zeitpunkt aber hatte der abtrünnige NSA-Mann Edward Snowden sein Schatzkästlein geheimer Unterlagen aus dem Sanktum der NSA neuerlich geöffnet – und damit in Brüssel wie in Berlin für diplomatische Verstimmung und Empörung gesorgt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.