Zum Hauptinhalt springen

Verordnete Lustlosigkeit

Die stockkonservative Personhood-Bewegung will den US-Bürgern die sexuelle Abstinenz aufzwingen. Sie versucht, grotesk anmutende Gesetze in verschiedenen Bundesstaaten zu verankern.

Gegen Abtreibung: Personhood-Anhängerin in Oxford, Mississippi. (8. November 2011)
Gegen Abtreibung: Personhood-Anhängerin in Oxford, Mississippi. (8. November 2011)
Keystone

Getrieben von sozialkonservativen Christen zieht die Republikanische Partei in amerikanischen Bundesstaaten neuerlich in die Schlacht gegen die vermeintlich sexuelle Libertinage sowie die seit 1973 durch ein höchstrichterliches Urteil verbriefte Abtreibungsfreiheit. Indem sie einem befruchteten Ei den Status einer Person zuweisen möchte, versucht die sogenannte Personhood-Bewegung jegliche Abtreibungen als Mord an ungeborenem Leben zu kriminalisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.