Zum Hauptinhalt springen

US-Regierung bleibt Begründung schuldig

US-Verteidigungsminister Esper bestärkt die Zweifel an Trumps Aussagen, warum es zulässig war, Soleimani jetzt zu töten.

Hubert Wetzel, Washington
Widerspricht seinem obersten Chef: US-Verteidigungsminister Mark Esper (M.). (Reuters/Tom Brenner/8. Januar 2020)
Widerspricht seinem obersten Chef: US-Verteidigungsminister Mark Esper (M.). (Reuters/Tom Brenner/8. Januar 2020)

Den Befehl, den iranischen General Qassim Soleimani töten zu lassen, bereut Donald Trump ganz offensichtlich nicht. «Wir haben einen führenden Terroristen ausgeschaltet», sagte der US-Präsident vorige Woche stolz. «Er war für die schlimmsten Verbrechen verantwortlich.»

Das mag, was Soleimanis Rolle in den diversen Kriegen im Nahen Osten angeht, eine korrekte Behauptung sein. Es ist aber auch eine sehr vage Feststellung. Was die USA bisher nicht geliefert haben, ist eine kohärente und völkerrechtlich wasserdichte Begründung, warum es notwendig und zulässig war, Soleimani ausgerechnet jetzt zu töten, noch dazu im Drittstaat Irak.

Kurz nach dem Attentat in Bagdad betonte Aussenminister Mike Pompeo, es habe Beweise für einen «unmittelbar» bevorstehenden Angriff Soleimanis auf Amerikaner in der Region gegeben. Viele US-Staatsbürger seien akut in Gefahr gewesen. Das Adjektiv «unmittelbar» war dabei sehr wichtig, weil von der Dringlichkeit der Bedrohung abhängt, ob Soleimanis Tötung ein legaler Akt der Selbstverteidigung war.

Pompeos Rückzieher

Bisher hat die US-Regierung aber keine Belege vorgelegt, dass Soleimani «unmittelbare» Anschlagspläne hatte. Regierungsvertreter legten ihre Sicht im Kongress dar – mit gemischtem Ergebnis. Viele republikanische Parlamentarier sagten, sie seien überzeugt von der Notwendigkeit des Attentats.

Andere, darunter die meisten Demokraten, aber mindestens ein republikanischer Senator, widersprachen wütend. Die Regierung habe kein Material vorgelegt, das einen unmittelbar bevorstehenden Angriff belege. Auch Pompeo relativierte sich in den Tagen nach dem Anschlag: Soleimani habe Angriffe auf Amerikaner geplant, wann und wo genau, sei aber nicht bekannt.

Trumps Genehmigung, Soleimani zu töten

Weitere Verwirrung brachte Trump in die Debatte. Er behauptete, Soleimani habe vier US-Botschaften angreifen wollen. Vor allem die genaue Zahlenangabe erstaunte. Am Sonntag sagte Verteidigungsminister Mark Esper, er habe kein Geheimdienstmaterial gesehen, das diese Aussage unterfüttere – ein interessantes Dementi. Kurz darauf stellte er bei Twitter aber klar: Soleimani sei getötet worden, um Angriffspläne zunichte zu machen. Dazu twitterte der Geheimdienstausschuss-Vorsitzende der Repräsentanten, Adam Schiff: «Nun sagt Esper, es waren nicht Geheimdienstinformationen, sondern nur Trumps persönliche Überzeugung. Das ist keine Basis, uns an den Rand eines Kriegs zu führen.»

Auch Medienberichte untergraben die Darstellung, Soleimani sei wegen unmittelbarer Anschlagspläne zum Ziel geworden. Danach gab es seit Monaten Überlegungen, den General auszuschalten, den das US-Militär seit Langem für den Tod Hunderter GIs im Irak verantwortlich macht. Trump soll schon vor mehr als sechs Monaten Soleimanis Tötung genehmigt haben – falls bei einer seiner Aktionen noch ein Amerikaner umkommt.

Anders interpretiert

Vermutlich war es daher nicht so, dass den USA plötzlich belastbare Erkenntnisse einer völlig neuen, akuten Gefährdung vorlagen. Wahrscheinlicher ist, dass die ständige Bedrohung durch Soleimani nach dem Tod eines Amerikaners im Irak und dem Beinahe-Sturm auf die US-Botschaft anders interpretiert wurde als zuvor.

Viele Hinweise hätten ein «Mosaikbild» ergeben, heisst es nun in Washington. Dieses Gesamtbild, nicht Details, habe zum Tötungsbefehl geführt. Von «unmittelbarer» Bedrohung zu sprechen, zitierte die «New York Times» einen Regierungsvertreter, sei wohl ein «Fehler» gewesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch