Zum Hauptinhalt springen

USA und Russland setzen Syrien-Gespräche fort

US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow werden erneut über die Waffenruhe in Syrien und den Kampf gegen die Jihadisten verhandeln. Dazu kommen sie für zwei Tage in Genf zusammen.

Treffen sich zu einer zweitätigen Beratung in Genf: US-Aussenminister John Kerry (rechts) und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hier in Zürich. (20. Januar 2016)
Treffen sich zu einer zweitätigen Beratung in Genf: US-Aussenminister John Kerry (rechts) und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hier in Zürich. (20. Januar 2016)
Jacquelyn Martin, Keystone
Kerry und Lawrow waren erst am Montag am Rande des G20-Gipfels in China zusammengekommen, um über eine Waffenruhe für die belagerte syrische Grossstadt Aleppo zu beraten. Hier die Aussenminister aufgenommen am 26. August in Genf.
Kerry und Lawrow waren erst am Montag am Rande des G20-Gipfels in China zusammengekommen, um über eine Waffenruhe für die belagerte syrische Grossstadt Aleppo zu beraten. Hier die Aussenminister aufgenommen am 26. August in Genf.
Martial Trezzini, Keystone
Die Aussenminister der USA und Russlands ihre Gespräche am G20-Gipfel erfolglos abgebrochen: Die Delegationen der beiden Staaten in Hangzhou. (4. September 2016)
Die Aussenminister der USA und Russlands ihre Gespräche am G20-Gipfel erfolglos abgebrochen: Die Delegationen der beiden Staaten in Hangzhou. (4. September 2016)
Yuri Kochetokov, Keystone
1 / 6

US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow kommen am Donnerstag zu zweitägigen Beratungen in Genf zusammen, um erneut über ein gemeinsames Vorgehen beider Länder in Syrien zu beraten.

Wie das russische Aussenministerium mitteilte, verständigten sie sich in einem Telefongespräch auf das persönliche Treffen. Inhaltlich ging es in dem Telefonat demnach um «Einzelheiten» einer Vereinbarung zum Kampf gegen die Jihadisten und den Friedensprozess in Syrien.

Kerry und Lawrow waren erst am Montag am Rande des G20-Gipfels in China zusammengekommen, um über eine Waffenruhe für die belagerte syrische Grossstadt Aleppo zu beraten. Später trafen sich auch Kreml-Chef Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama. Die Gespräche brachten aber keine greifbaren Ergebnisse.

«Eine gewisse Annäherung der Positionen»

Obama sprach von einem «produktiven» Austausch darüber, «wie eine echte Beendigung der Kampfhandlungen aussehen könnte». Putin erklärte, es habe bei den Gesprächen im chinesischen Hangzhou «eine gewisse Annäherung der Positionen» gegeben «und eine Verständigung darüber, was wir unternehmen könnten, um die Lage in Syrien zu deeskalieren».

Er halte es für möglich, «in den kommenden Tagen» ein Abkommen mit den USA über das Vorgehen in Syrien zu schliessen, sagte der russische Präsident, ohne Einzelheiten zu nennen. Kerry und Lawrow sollen die Verhandlungen nun fortsetzen.

Die USA und Russland unterstützen in Syrien entgegengesetzte Seiten. Während Moskau ein enger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad ist, unterstützt Washington verschiedene bewaffnete Gruppen von Assad-Gegnern.

AFP/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch