Umstrittener Gouverneur von Puerto Rico tritt zurück

Ricardo Rosselló nominiert einen Parteifreund als Nachfolger. Die Bürger gehen erneut auf die Strasse.

Der neue Gouverneur der Karibikinsel: Anwalt Pedro Pierluisi. Er ist wie sein Vorgänger Mitglied der Fortschrittspartei PNP. Bild: Keystone

Der neue Gouverneur der Karibikinsel: Anwalt Pedro Pierluisi. Er ist wie sein Vorgänger Mitglied der Fortschrittspartei PNP. Bild: Keystone

Der umstrittene Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Rosselló, hat sich am Freitag nach anhaltenden Massenprotesten vom Posten des Gouverneurs des US-Aussengebiets zurückgezogen. Er hatte den Schritt bereits vergangene Woche angekündigt. Kommissarischer Nachfolger wurde der erst am Mittwoch von Roselló nominierte Pedro Pierluisi. Dieser ist wie sein Vorgänger Mitglied der Fortschrittspartei PNP.

Das US-Repräsentantenhaus bestätigte Pierlusi in seiner neuen Funktion. Der Senat stimmt über die Personalie aber erst in der kommenden Woche ab. Bei seiner Vereidigung kündigte Pierluisi an, dass Justizministerin Wanda Vázquez das Amt übernehmen werde, sollte er selbst nicht bestätigt werden.

Die Krise auf der Karibikinsel ist damit nicht ausgestanden: Auch am Freitag wurde in den Strassen San Juans demonstriert. Der zurückgetretene Gouverneur Roselló war durch das Bekanntwerden von Textbotschaften unter Druck geraten, in denen er und Mitglieder seiner Regierung sich über Journalisten, Homosexuelle und Hurrikan-Opfer lustig machten. Er wird auch für Korruption im Zusammenhang mit Hilfsgeldern nach dem Durchzug von Hurrikan «Maria» im Jahr 2017 verantwortlich gemacht

AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt