Trump will drei Millionen Migranten abschieben

Für seinen Amtsantritt plant Donald Trump, «Kriminelle, Bandenmitglieder, Drogendealer» auszuschaffen oder einzusperren. Das sagte er in einem Interview.

Tritt im Januar sein Amt als neuer US-Präsident an: Donald Trump.

Tritt im Januar sein Amt als neuer US-Präsident an: Donald Trump.

(Bild: Keystone)

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat eine zügige Abschiebung von bis zu drei Millionen illegalen Einwanderern nach seinem Amtsantritt angekündigt.

Ausgewiesen werden sollten «Kriminelle, Bandenmitglieder, Drogendealer», sagte Trump laut vorab veröffentlichten Auszügen eines Interviews mit dem Sender CBS, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. Schätzungen zufolge leben in den USA elf Millionen Menschen ohne Papiere.

«Wir schaffen sie aus oder sperren sie ein»

Von der Abschiebung betroffen seien «wahrscheinlich zwei Millionen, es könnten aber bis zu drei Millionen sein», sagte Trump. «Wir schaffen sie ausser Landes, oder wir sperren sie ein.»

Die Bekämpfung der illegalen Einwanderung zählt zu den zentralen Wahlkampfversprechen des Rechtspopulisten. Im Vorwahlkampf hatte er für Empörung gesorgt, als er mexikanische Einwanderer pauschal als «Drogendealer» und «Vergewaltiger» beschimpfte.

pat

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt