Zum Hauptinhalt springen

Trump wäre «der gesündeste Präsident aller Zeiten»

Nun legte auch Donald Trump der Öffentlichkeit sein medizinisches Attest vor: Die Ärzte bescheinigen dem Präsidentschaftsbewerber eine «exzellente» Gesundheit.

Hatte «keine signifikanten Gesundheitsprobleme»: US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. (Archivbild)
Hatte «keine signifikanten Gesundheitsprobleme»: US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. (Archivbild)
Richard Shiro, Keystone

Der umstrittene Anwärter auf die US-Präsidentschaft, Donald Trump, ist nach Bekunden seines Arztes bei «exzellenter Gesundheit». Der 69-Jährige verfüge über aussergewöhnliche Stärke und Ausdauer und habe in den vergangenen 39 Jahren «keine signifikanten Gesundheitsprobleme» gehabt, bescheinigte Harold Bornstein vom New Yorker Lenox Hill-Krankenhaus, der Trump seit 1980 betreut.

Auch das Herzkreislaufsystem des Milliardärs und Politneulings sei «exzellent», zudem habe Trump im vergangenen Jahr fast sieben Kilogramm abgenommen, hiess es in dem einseitigen Schreiben weiter.

81 Milligramm Aspirin täglich

Trump raucht und trinkt nicht. Sein Blutdruck beträgt laut Bornstein 110 zu 65, weitere Laborwerte seien ebenfalls «erstaunlich exzellent». Der Geschäftsmann ist nie an Krebs erkrankt, er wurde nur einmal in seinem Leben als Zehnjähriger am Blinddarm operiert. Er nimmt nach Auskunft seines Arztes aber 81 Milligramm Aspirin täglich sowie einen niedrig dosierten Cholesterinsenker ein. Sollte Trump gewählt werden, «wird er eindeutig der gesündeste Mensch sein, der je zum Präsidenten gewählt wurde», schloss Bornstein.

I am proud to share this report, written by the highly respected Dr. Harold Bornstein of Lenox Hill Hospital, stating...Posted by Donald J. Trump on Monday, 14 December 2015

Es ist in den USA üblich, dass Bewerber für die Präsidentschaft ein Attest ihres Arztes veröffentlichen, um ihre Fitness für das Spitzenamt nachzuweisen. Dies haben unter anderem die demokratische Favoritin Hillary Clinton und der republikanische Bewerber Jeb Bush bereits getan.

Am Dienstag kommen die Präsidentschaftsbewerber der US-Republikaner in Las Vegas zu ihrer letzten Fernsehdebatte des Jahres zusammen. Trump führt das Bewerberfeld seit Monaten an. Zuletzt sorgte er mit der Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime für Empörung. In den Umfragen nach oben schob sich der erzkonservative Senator Ted Cruz, während der frühere Neurochirurg Ben Carson an Zustimmung verlor.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch