Zum Hauptinhalt springen

Töten wie früher

In den USA wollen Befürworter der Todesstrafe angesichts der Giftknappheit zurück zu Strick, elektrischem Stuhl und Erschiessungskommando.

Zurück zu alten Hinrichtungsmethoden: In Owensbroro im Bundesstaat Kentucky fand 1936 in den USA die letzte öffentiche Hinrichtung am Galgen statt. Der 22-jährige Afroamerikaner Rainey Bethea soll eine 70-jährige weisse Frau vergewaltigt haben. (Archivbild Keystone).
Zurück zu alten Hinrichtungsmethoden: In Owensbroro im Bundesstaat Kentucky fand 1936 in den USA die letzte öffentiche Hinrichtung am Galgen statt. Der 22-jährige Afroamerikaner Rainey Bethea soll eine 70-jährige weisse Frau vergewaltigt haben. (Archivbild Keystone).

Bob Lampert, oberster Gefängnisdirektor von Wyoming, hat ein Problem. Ihm gehen die Medikamentenmischungen aus, mit denen zum Tode Verurteilte in den USA üblicherweise hingerichtet werden. Ein Exportverbot der Europäischen Union und die unter politischem Druck versiegende heimische Produktion sind daran schuld. Der Vorrat sei aufgebraucht, sagte Lampert vor Politikern, die Vollstreckung der Höchststrafe in Wyoming gefährdet: «Deshalb habe ich den Behörden empfohlen, alternative Exekutionsmethoden zu erwägen, zum Beispiel ein Erschiessungskommando.» Die Justiz hat einen Ausschuss mit der Sache betraut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.