Zum Hauptinhalt springen

Teilschliessungen als Ritual

Der Hass auf die Regierung ist so alt wie die Vereinigten Staaten. Schon George Washington musste sich mit Rebellionen gegen den Staat herumschlagen.

Thomas Jefferson: Der dritte Präsident der Vereinigten Staaten und Verfasser der Unabhängigkeitserklärung vertrat eine stark föderalistische Staatsauffassung mit einer schwachen Zentralregierung.
Thomas Jefferson: Der dritte Präsident der Vereinigten Staaten und Verfasser der Unabhängigkeitserklärung vertrat eine stark föderalistische Staatsauffassung mit einer schwachen Zentralregierung.
Keystone
Erster amerikanischer Finanzminister: Alexander Hamilton war als Vertreter eines zentralistischen Modells der grosse Gegenspieler von Thomas Jefferson.
Erster amerikanischer Finanzminister: Alexander Hamilton war als Vertreter eines zentralistischen Modells der grosse Gegenspieler von Thomas Jefferson.
Karen Bleier, AFP
Schiffbruch: Newt Gingrich war 1995 als Anführer der Republikaner federführend bei deren 17-tägiger Blockade der Regierung Clinton. Der Schuss ging nach hinten los: Clinton wurde mit grossem Vorsprung im Amt bestätigt.
Schiffbruch: Newt Gingrich war 1995 als Anführer der Republikaner federführend bei deren 17-tägiger Blockade der Regierung Clinton. Der Schuss ging nach hinten los: Clinton wurde mit grossem Vorsprung im Amt bestätigt.
Carolyn Kaster, Keystone
1 / 5

Die Tea Party ist die treibende Kraft hinter dem Konflikt, der mit der teilweisen Schliessung der amerikanischen Verwaltung und des Regierungsapparates enden könnte. Die Tea Party beruft sich auf die Revolution und rechtfertigt sich mit dem Gedankengut der Gründungsväter der USA. Deshalb treten die Vertreter der Tea Party gerne in historischen Kostümen auf. Zufall ist das nicht: Schon zu Zeiten von George Washington und Co. tobten Richtungskämpfe in der US-Politik, die punkto Intensität und Boshaftigkeit keinen Vergleich zu heute scheuen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.